Container in Nicaragua angekommen

Kurz vor Weihnachten konnten wir einen 2. Container für die Feuerwehren in Nicaragua, insbesondere in León, abfertigen.
Er ist nun eingetroffen und die verschiedenen Empfänger konnten ihre Hilfsgüter in Empfang nehmen.
Die Materialspenden sind eine wichtige Hilfe für die verschiedenen nicaraguanischen Feuerwehren. So wie Frankfurt die Feuerwehr in Granada und Wuppertal in Benemeritos in Matagalpa untrerstützen, liegt unser Schwerpunkt auf den Feuerwehren im Departamento León.
Die Zusammenarbeit wird auch weiterhin fortgesetzt werden.

IMG_1641aBenemeritos_0Fahrzeu_1 Übergabe GDB-BCBL_4Zeremonie in Oficina Hamburgo_2Ausrüstung BCBL_7Übergabe GDB-BCBL_1Übergabe GDB-BCBL_2

Übergabe der Feuerwehr Materialien

IMG-20190520-WA0008Die deuitsche Botschafterin inNicaragua, Frau könig, war wieder in León, um den Inhalt des Hilfsgütercontainers offiziell zu übergeben.
Sio traf sie auf Vertreter der verschiedenen Empfänger, den Feuerwehren aus dem Departamento León und auch Feuerwehrleuten aus Matagalpa. Mit dabei waren dieses Mal Angehörige des Roten Kreuzes.

Alle Empfänger benötigen auch weiterhin unsere Unterstützung, um ihre wichtige Arbeit im Bereich der Daseinvorsorge für die Menschen durchführen zu können. Und die Rahmenbedingungen werden nicht einfacher.

IMG-20190518-WA0003IMG-20190519-WA0006IMG-20190520-WA0003

Hilfe für die Feuerwehren

Die Situation der Feuerwehren in Nicaragua ist immer wieder sehr angespannt. Sie sind nur unzureichend ausgerüstet und daher auf Hilfen aus dem Ausland angewiesen.

Von uns organisiert ist wieder ein Sammelcontainer in León eingetroffen, der Hilfsgüter für die verschiedenen Feuerwehren in León, Matagalpa und Managua beladen waren. Dazu kamen noch Hilfsgüter für das Rote kreuz und andere kleinere Gruppen.

Der Import und der Transport der Güter nach León erfolgte in einer konzertierten Zusammenarbeit aller beteiligten Empfänger.IMG-20190507-WA0000IMG-20190507-WA0003IMG-20190507-WA0009IMG-20190507-WA0022

Ausbildung zum Atemschutz Gerätewart

León hat mehrere Feuerwehren. Erstmals ist jetzt ein Angehöriger der Benemeritos, der Freiwilligen Feuerwehr zur Ausbildung in Hamburg.
Der Umgang mit dem Atemschutzgerät, aber vor allem Ausbildung und Routine im Umgang mit dem Service und der Sicherheitsüberprüfung der Atemschutzgeräte ist das Ziel.

Eddy wird in einer im nächsten Jahr zu erstellenden Atemschutzgeräte Werkstatt in León für die Wartung und Sicherheitsüberprüfung der anspruchsvollen Technik eingesetzt werden.

Eddy ist nicht allein in Hamburg. 2 Feuerwehrleute aus Lindi und Tabora aus Tansania absolvieren mit ihm gemeinsam die Ausbildung.IMG-20190427-WA0006IMG-20190429-WA0002IMG-20190509-WA0009IMG-20190509-WA0010

Übergabe der Feuerwehrmaterialien

Nachdem der Container mit den Hilfsgütern rasch aus dem Zoll gekommen war, erfolgte die offizielle Übergabe an die verschiedenen Feuerwehren durch die deutsche Botschafterin.

Es gab sehr viele freudige Gesichter. Das Material wird den Kameraden helfen, ihre schwere Aufgabe in schwerer Zeit zu bewältigen.WhatsApp Image 2018-08-10 at 19.08.12WhatsApp Image 2018-08-10 at 19.21.29WhatsApp Image 2018-08-11 at 19.25.47WhatsApp Image 2018-08-11 at 19.25.48 (1)acto donación 5acto donación 4Entrega 2

Feuerwehr Container eingetroffen

Die Feuerwehren in Nicaragua standen gerade in der letzten Zeit vor großen Aufgaben. Insbesondere die Benemeritos haben sehr gute Arbeit geleistet.
Da kam der Container mit Hilfsgütern gerade zur richtigen Zeit. Die gesammelten Hilfsgüter waren für verschiedene Feuerwehren in Matagalpa, Chinandega, Nagarote, Managua und in León bestimmt. IMG-20180727-WA0010SAM_2901IMG-20180727-WA0022IMG-20180727-WA0005SAM_2881

Feuerwehrprakikant aus Nicaragua

Wie in den Vorjahren besucht ein Angehöriger der staatlichen Berufsfeuerwehr in Nicaragua, der Dirección General de Bomberos die Feuerwehr Hamburg und absolviert ein 8-wöchiges Praktikum.

Teofilo Esequie Acosta Duarte wird der neue Leiter der Atemschutzwerkstatt in Managua werden

IMG_5115IMG_5127IMG_5232und soll in Hamburg die Routine in der Wartung und Sicherheitsüberprüfung von Atemschutzgeräten vermittelt bekommen.
In  Hamburg kommen täglich über 100 Geräte aus dem Ausbildungs- und Einsatzdienst zurück und müssen komplett zerlegt, gereinigt, überprüft und wieder montiert werden.

Als Zugabe konnte der Kollege auch in Buxtehude erleben, einmal einen Pkw sachgerecht mit Schere und Spreitzer geöffnet und zerlegt zu haben. In Nicaragua stehen dafür keine Fahrzeuge zur Verfügung, sie sind einfach immer noch zu wertvoll.

Natürlich gehören auch Besuche bei kultutrellen Veranstaltungen mit zum Erlebnis.

Mitte August geht es dann wieder zurück nach Nicaragua.

Trotz alledem

Container mit Feuerwehrmaterialien auf dem Weg nach Nicaragua.

Die Zeiten in Nicaragua sind schwierig. Die Unruhen haben bisher sehr viele Tote und noch mehr Verletzte gefordert. Eine Hauptlast in der Erstversorgung leisten die Feuerwehren in und um León, insbesondere die Benemeritos.
Daher ist der Inhalt des Containers, verschiedene Feuerwehrmaterialien, ausdrücklich für alle Einsatzkräfte bestimmt.
Wir hoffen, unseren Kameraden etwas Hilfe bei ihrer schweren Aufgabe geben zu können.

Reinhard Paulsen, Feuerwehr Hamburg4917